Termine

Anstehende | Vergangene

  • Sa
    16
    Mrz
    2019
    20 UhrFrankfurt, Romanfabrik, D

    Die aktuelle Konzertreihe der Romanfabrik begibt sich auf die Suche nach der Direktheit des Ausdrucks in der Geschichte der Musik. Dabei wird die Wechselwirkung zwischen Musik und Sprache näher beleuchtet.

    Programm:
    Modest Mussorgsky - Die Kinderstube
    Igor Strawinsky - Vier Russische Lieder für Singstimme
    Dmitri Dmitrijewitsch Schostakowitsch - Romanzen-Suite op. 127

    Besetzung:
    Sopran: Johanna Greulich
    Flöte: Thaddeus Watson
    Harfe: Bettina Link
    Gitarre: Christopher Brandt
    Klavier: Klaus Dreier
    Violine: Johannes Blumenröther
    Violoncello: Susanne Müller-Hornbach

  • So
    17
    Mrz
    2019
    17 UhrGroß-Umstadt, D

    Bild: Katharina Piriwe

    "Der Messias" von G. F. Händel in Deutscher Sprache

    mit
    Johanna Greulich (Sopran)
    Irmhild Wicking (Alt)
    Aljoscha Lennert (Tenor)
    Christos Pelekanos (Bass)

    Leitung Eva Wolf

  • Fr
    29
    Mrz
    2019
    20 UhrGenf (CH)

    Bild: Michael Fritschi

    Festival Archipel

    Sous l'égide de deux grandes compositrices, Chaya Czernowin et Isabel Mundry, ce concert d'ouverture s'articule autour de l'idée d'air, de scintillements, de l'impalpable son de la lumière, des remémorations inconscientes. La jeune génération, l'Ukrainienne Korsun, l'Allemande Eimermacher, l'Autrichienne Reiter, y déploie une invention subtile des tremblements du son dans l'espace.

    soprano
    Johanna Greulich
    Ensemble Contrechamps
    direction
    Michael Wendeberg
    ingénieur du son
    Christophe Egea
  • So
    19
    Mai
    2019
    13 UhrBasel, Schweiz, Muttenz

    Hirn & Ei / Eunoia Quintett / Muttenz

    13 und 14 Uhr

    TWA Muttenz, Huesler Architekten Muttenz, Switzerland, CHE, © B o e r j e M u e l l e r P h o t o g r a p h y , k o n t a k t @ b o e r j e m u e l l e r . c o m

    /// Eintritt frei /// Anmeldung erforderlich /// Anmeldung und Infos zum Shuttle-Bus ab Bahnhof Muttenz unter www.openhouse-basel.org ///

    In Regenjacken begrüssen vier MusikerInnen des Eunoia Quintetts die BesucherInnen in der Trinkwasseraufbereitungsanlage: Carola Bauckholts Komposition Hirn und Ei lässt das wetterfeste Kleidungsstück zum Musikinstrument werden. In den unterschiedlichen Räumen der Anlage gibt es insgesamt fünf kleine musikalische Interventionen, die die Architektur des Ortes aufnehmen und deren (wässrige) Funktion musikalisch thematisieren.

    Eine Veranstaltung in Kooperation mit Open House Basel.
    Die Interventionen sind Teil der Konzertreihe Geben Sie Zeit Räume von ZeitRäume Basel – Biennale für neue Musik und Architektur. Erleben sie einen Vorgeschmack auf die nächste Festivalausgabe (13.–22.09.2019) mit sechs liebevoll ausgewählten Konzertprogrammen an besonderen Orten in und um Basel.

    Programm
    Carola Bauckholt: «Hirn und Ei» (2010)
    Vinko Globokar: «Oblak Semen» (1996, Ausschnitt)
    Caspar Johannes Walter: Studie über Obertonspiegelung (2002, Ausschnitt)
    Erik Oña: «I stepped from plank to plank» aus Fünf Lieder nach Texten von von Emily Dickinson (1996)
    Carola Bauckholt: «Vakuum Lieder» (2017, Ausschnitt)

    Besetzung
    Eunoia Quintett: Johanna Greulich (Sopran), Ellen Fallowfield (Violoncello), Stephen Menotti (Posaune), Louisa Marxen (Schlagzeug)

  • So
    19
    Mai
    2019
    18 UhrBasel, Schweiz, Muttenz

    Umbau und Neubau Kirchplatz Muttenz, Schweiz, Huesler Architekten Muttenz, Schweiz

     

    Oppenheim Architecture / Huesler Architekten, Kirchplatz Residence / Büro, Kirchplatz 18, 4053 Muttenz
    Anmeldung erbeten unter info[at]zeitraeumebasel.com

    Im Hauskonzert – oder präziser Bürokonzert – bei Oppenheim Architecture spielt das Eunoia Quintett (für dieses Mal in Vierer-Besetzung) mit den Räumlichkeiten und ihrem Zweck. Die «typischen Handbewegungen» in Architektur- oder Vermessungsbüros spielen in den Stücken von Carola Bauckholt und Simon Steen-Andersen eine Rolle, mal ganz nah am Tisch, mal weiter entfernt auf der Treppe. Darauf folgt ein unkonventioneller Liederabend, fein vermischt mit Kammermusik-Stücken, in denen alltägliche Bürogegenstände einer musikalischen Untersuchung unterzogen werden und der akustische Raum mit einem Sinuston-Generator vermessen wird.

    Der Eintritt ist frei. Im Anschluss gibt es bei einem Apéro Gelegenheit zur persönlichen Begegnung mit den Musikerinnen und Musikern sowie dem Team des Festivals.

     

    Programm

    Carola Bauckholt: Geräusche (1992)
    Simon Steen-Andersen: Study for String Instrument #1 (2007)
    Carola Bauckholt: Hirn und Ei (2010)
    Caspar Johannes Walter: Studie über Obertonspiegelung (2002)
    Erik Oña: Fünf Lieder nach Texten von Emily Dickinson und Victor Hugo (1996)
    Carola Bauckholt: Vakuum Lieder (2017)
    Carola Bauckholt: Schraubdichtung (1990)

     

    Besetzung

    Eunoia Quintett: Johanna Greulich (Sopran), Ellen Fallowfield (Violoncello), Stephen Menotti (Posaune), Louisa Marxen (Schlagzeug)
    Eunoia Quintett

    EUNOIA («beautiful thinking») ist das kürzeste Wort, das alle fünf Vokale erklingen lässt. Diese komprimierte Schönheit findet sich auch in der Besetzung des 2011 gegründeten Eunoia Quintetts wieder. Mit Sopran, Posaune, Cello, Schlagzeug und Klavier vereint es alle Instrumentengruppen und deckt ein breites Spektrum an Klangfarben ab. Mit Auftritten im Gare du Nord Basel, der Philharmonie Luxembourg, dem BKA Theater Berlin, bei der Rheinsberger Pfingstwerkstatt Neue Musik, im Stanislavsky Electrotheatre Moskau, sowie in Frankfurt, Zürich, Genf, London, Edinburgh und Manchester haben sich die Gewinner des Concours Nicati 2015, dem renommiertesten Wettbewerb für Zeitgenössische Musik in der Schweiz, bereits auch international einen Namen gemacht.

  • Mi
    17
    Jul
    2019
    So
    21
    Jul
    2019
    Ludwigsburg und Heidelberg

    Bild: Katharina Piriwe

    ZER-RIS-SEN Wenji: Auf der Suche nach Heimat

    Premiere:
    Mittwoch, 17.07.2019 | 19:30 Uhr | AdK Ludwigsburg

    2. Vorstellung:
    Donnerstag, 18.07.2019 | 19:30 Uhr | Adk Ludwigsburg

    3. Vorstellung:
    Samstag, 20.07.2019 | 20:00 Uhr | HebelHalle Heidelberg

    4.Vorstellung:
    Sonntag, 21.07.2019 | 18:00 Uhr | HebelHalle Heidelberg

    SCHOLA HEIDELBERG | ensemble aisthesis | asiatische Gastkünstler
    Regie | Johann Diel
    Ausstattung | Romy Rexheuser
    Musikalische Leitung | Walter Nußbaum

    Eine Koproduktion der ADK und des KlangForum Heidelberg e.V., in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Bildende Künste Dresden, dem CATS-Centrum für Asienwissenschaften und Transkulturelle Studien (Universität Heidelberg) und dem Konfuzius-Institut Heidelberg

  • Fr
    04
    Okt
    2019
    20 UhrWinterthur, CH, Alter Rathaussaal

    Alter Stadthaussaal, Marktgasse 53, Winterthur
    Freitag 4. Oktober, 2019, 20 Uhr Verstanden?

    (Für Details siehe 6.10.2019)

  • So
    06
    Okt
    2019
    18 UhrBasel, CH, Ackermannshof

    Sonntag 6. Oktober, 2019, 18 Uhr

    Verstanden?

    Eunoia Quintett:
    Johanna Greulich (Sopran), Stephen Menotti (Posaune), Ellen Fallowfield (Cello), Clemens Hund-
    Göschel (Klavier) und Louisa Marxen (Schlagzeug)

    Programm
    Kurt Schwitter (1887-1948) Ursonate (1922-32)
    Sidney Corbett (1960) Ceneri (2013)
    Thierry de Mey (1956) Silence must be! (2002)
    Erik Ona (1961) Fünf Lieder (2003)
    Chikako Morishita (1981) Uraufführung
    Yair Klartag (1985) Hat Trick (2009/13)
    Carola Bauckholt (1959) Schraubdichtung (2010)
    Isabel Mundry (1963) Textile Nacht (2014)

    Wie macht man sich denn eigentlich verständlich? Oder eher wie geht man mit dem sich-nicht-verständlich-machen-können
    um? Dieser Frage geht das Programm „Verstanden?“ des Eunoia Quintetts nach: Fehlende oder verquere Worte,
    verworrene Kommunikation und Missverständnisse, vertauschte Rollen und Unklarheiten. EUNOIA (griechisch für “beautiful
    thinking”) ist das kürzeste Wort, das alle fünf Vokale erklingen last. Diese komprimierte Schönheit findet sich auch in der
    Besetzung wieder. Mit Sopran, Posaune, Cello, Schlagzeug und Klavier repräsentiert das Eunoia Quintett alle
    Instrumentengruppen und deckt dadurch ein breites Spektrum an Klangfarben ab.

  • So
    13
    Okt
    2019
    15:00Landesmusikakademie Schlitz